Freitag, 30. Juli 2010

Gestern Abend sind wir erst nach 24:00 Uhr wieder am Campingplatz gewesen. Der schließt die Tore aber schon um 23:00 Uhr. Wir mussten also das Auto auf dem Parkplatz davor abstellen und konnten nicht zum Andy+Klausi Nest. Auch kein Problem. Das geplante Willkommens-Fest für Klaus fand halt aufgrund der späten Stunde und des strömenden Regens vor dem Campingplatz und unter der Heckklappe vom Auto statt.
Pünktlich so um den Sonnenaufgang um 04:00 Uhr herum gingen wir dann doch noch eine Mütze voll Schlaf abholen. Dadurch folgte natürlich was kommen musste. Wir verschliefen den halben vormittag und ich wurde erst so kurz nach 10 am morgen mit dem Auto zum Zelt gefahren.

Nach dem Frühstück und einer notwendigen Aufräumaktion im Bus fuhren wir nach Trondheim um uns die Stadt anzusehen. Da laufen gerade die "Olavsfesttagen". Zu ehren von King Olav war die ganze Stadt auf den Beinen. In der ganzen Innenstadt waren lauter Zelte aufgestellt, an verschiedenen Plätzen gab's Livemusik, angefangen von Folklorebands über Japanische Geischatänzerinnen bis hin zu puren Mädel-Pock/Rock-Bands. Auch Essenstechnisch gab's von Elchwurst über handgepflückte Sonnenblumenkerne alles was das Herz begehrt. Im Hinterhof vom Nigardsom waren kleine Schaubuden aufgestellt die das leben in Mittelalternorwegen zeigten. Genial zum ansehen.

Wir sind dann weiter wieder zum Trondheim-Flughafen um die Verlierer des 100m-Sprints abzuholen. ...zumindest wollten wir sie abholen. Klaus bekam da am Schalter dann die enttäuschende Nachricht, das nur ein Gepäckstück die Tour nach Trondheim (verspätet aber doch) hinter sich gebracht hat. Was den Koffer angeht der noch fehlte, gab's nur verwirrende Antworten. Wir vermuten eine von folgenden drei Ursachen für das nichtvorhandensein des Gepäckstücks:
a) Der Koffer hat den Sprint in Kopenhagen nicht überlebt und wurde an Ort und Stelle eingeschläfert.
b) "Fußmarod" wie Gepäckstücke nun mal sind, hat es das Teil vorgezogen wieder umzukehren, weil ihm zu kalt wurde.
c) Das top moderne Stück ist in Norwegen nicht bekannt und wird im Moment von der Norwegischen Koffer-Überprüfungsstelle überprüft.

Vereinbart wurde jedenfalls mit der Wikingerin am Schalter, dass (falls es doch noch irgendwo auftaucht...) nach Ålesund an den Flughafen weitergeschickt wird. Morgen sollte ein Anruf das weiterversenden bestätigen. Mal sehen ob Klaus den Koffer doch noch heuer im Urlaub nützen kann, oder vielleicht doch erst nächstes Jahr.

Apropos Klaus: Bei der Willkommensfeier wurde seitens Klaus angeregt einen etwas besser passenden Namen zu verwenden. Auf der darauf folgenden internen Besprechung kamen dann Andy und Markus einstimmig überein den Klaus umzutaufen und zwar in "Martina". Langweilig? ... Vielleicht, dafür aber besser passend.

Jetzt kurz vor unserem Halt für die Nacht haben wir JETZT ENDLICH DOCH ELCHE GESEHEN!!! Und das gleich mehrmals. Zuerst eine Elchkuh, dann eine Elchkuh mit ihrem Nachwuchs und dann wieder eine Elchkuh. Leider haben wir keine Beweißfotos machen können, weil ... eh klar ... der Andy gefahren ist wie ihr wisst schon wie! Jedenfalls hab ich das jetzt endlich nach 4 x Norwegen auch gesehen!!! Juhu!!! Witzig das Martina gleich an ihrem ersten Norwegenurlaub und dann noch am ersten vollen Tag mitkriegt! Starke Leistung finde ich!

Soweit so gut, schöne Grüße vom Klaus, Andy und Markus